Seite drucken

Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Master of Science Implantologie

Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie

Beethovenstr. 6 - 58452 Witten
Tel.:02302/57777
Fax.:02302/57771

info@implantwitten.de

Bösartige Hautveränderungen

Bösartige Hauttumore zeichnen sich durch ein zerstörerisches Wachstum, das ohne Behandlung weiter fortschreitet, aus. Es gibt viele verschiedene bösartige Hautveränderungen die sehr unterschiedlich in ihrer Form sein können. Deshalb ist es wichtig, bei beobachteten Veränderungen den Rat eines Arztes einzuholen. Diese Hautveränderungen können schnell oder langsam, schmerzlos oder mit Beschwerden wachsen. Deshalb sollte man sich frühzeitig an seinen Hausarzt oder Hautarzt oder, wenn die Veränderungen im Gesicht sind, an den Gesichtschirurgen wenden. Behandelt man diese Hautveränderungen frühzeitig ist in den meisten Fällen eine erfolgreiche Heilung möglich.

Der Gesichtschirurg ist deshalb oft der Ansprechpartner, weil bedingt durch die ungeschützte Lichteinwirkung auf das Gesicht viele bösartige Hauttumoren im Gesicht auftreten. Wir beobachten leider eine stetige Zunahme dieser Befunde. Der häufigste Gesichtstumor heißt Basaliom. Er wächst meist langsam und ist, weil gut getarnt, schlecht zu erkennen. Bei allen folgenden Veränderungen handelt es sich um Basaliome.

Abb.1
Abb.2
Abb.3
Abb.4
Abb.5
Abb.6
Abb.7
Abb.8

In 80 % aller Fälle tritt dieser Befund am Kopf auf und ist der häufigste Hauttumor überhaupt.Diese Basaliome bilden extrem selten Tochtergeschwülste (sog. Metastasen).Der Tumor beginnt fast unscheinbar klein und wird dann langsam größer. Wie z.b. in Abb. 1 - 3 zu sehen ist das Erscheinungsbild oft fast nicht zu erkennen.
Alle Hautveränderungen die über einen längeren Zeitraum nicht komplett abheilen, sollten nach mindestens 4 Wochen dem Hausarzt, dem Hautarzt oder dem Gesichtschirurgen vorgestellt werden
. Die Früherkennung erleichtert die Behandlung wesentlich.